Auf gute Nachbarschaft!

Auf gute Nachbarschaft


In Hausgemeinschaften können schon kleine Ursachen zu großen Streitigkeiten und dauerhaften Spannungen führen. Wenn Sie das Gefühl haben, den Konflikt mit Ihrem Nachbarn selbst nicht lösen zu können, wenden Sie sich bitte an uns. Wir führen auf Wunsch klärende Gespräche und versuchen eine für beide Seiten tragfähige Lösung zu finden. Bei Konflikten oder Fragen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns.

 

Wohnen im Alter

 

Solange wie möglich zu Hause zu bleiben und ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ist der Wunsch vieler älterer Menschen. Wichtige Voraussetzung für ein „Wohnen-bleiben-wie-bisher“ ist eine den Bedürfnissen angepasste Wohnung und ein bedarfsgerechtes Dienstleistungsangebot, das alles bietet, was ältere Menschen für ihr tägliches Leben benötigen. Wennn notwendig und technisch möglich, gestalten wir Ihre Wohnung durch Umbauten noch barrierefreier. So bewahren Sie sich Ihre Lebensqualität bis ins hohe Alter - in gewohnter Umgebung. Wir bieten hier Unterstützung und Beratung. Sprechen Sie uns bitte frühzeitig an, weil wir immer etwas Vorlauf brauchen für individuelle Planungen und ihre praktische Umsetzung!

 

Gesetzliche Rundfunkgebühren

 

Denken Sie daran, sich umzumelden oder sich anzumelden! Auch die Anträge zur Befreiung der Rundfunkgebühren finden Sie unter folgendem Link: www.gez.de

 

 

Haus- und Sperrmüll

 

Wenn Sie alte Möbel entsorgen möchten, finden Sie unter folgendem Link www.cellex.de alle wichtigen Informationen rund um das Thema Sperrmüll, Elektroschrott und vieles Weitere. Sie haben sich schon immer gefragt, ob Sie richtig sortieren? Hier zeigen wir Ihnen, wie es funktioniert.


Grillen

 

Sommerzeit ist Grillsaison. Helfen Sie, Schwierigkeiten mit den Nachbarn zu vermeiden! Bitte beachten Sie, dass das Grillen mit Kohle auf den Balkonen verboten ist. Bitte verwenden Sie hier ausschließlich elektronische Grillgeräte, um Gefahren zu vermeiden. Wenn Sie im Garten oder auf dem Hinterhof grillen möchten, verhalten Sie sich bitte rücksichtsvoll und achten darauf, den Grill weit genug vom Gebäude aufzustellen, um Raucheintritt besonders in den Erdgeschossfenstern zu vermeiden. Und bitte vergessen Sie anschließend das Aufräumen nicht: Lassen Sie die Kohle ausreichend abkühlen und entsorgen Sie die ausgekühlte Kohle in der Restmülltonne.

 

Auf einen Blick:

  • Auf dem Balkon nur elektronische Grills verwenden!
  • Auf dem Hof ausreichende Entfernung zum Gebäude einhalten.
  • Den Grill so aufstellen, dass der Grill nicht in Windrichtung zu den Erdgeschossfenstern raucht.
  • Grillkohle gut abkühlen lassen.
  • Entsorgung über die Restmülltonne.

 

Fußböden: Schall- und Wärmedämmung

 

Sie ziehen in eine neue Wohnung oder verlegen neuen Fußboden? Nutzen Sie die Gelegenheit und verbessern Sie die Wärme- und Schalldämmung der Fußböden. Damit sparen Sie Geld, und Ihre Nachbarn werden es Ihnen danken. Sie können zum Beispiel eine Dämmschicht aus elastischem Material (z.B. Filz, Unterteppich oder Trittschalldämmplatten) verlegen, die die Wärme hält sowie den Trittschall hemmt. Wichtig ist, dass der neue Fußbodenbelag keine Berührungspunkte mit der Wand oder der ursprünglichen Holz- oder Betondecke aufweist, da sonst Schallbrücken entstehen. Sprechen Sie vorsorglich unsere Haustechniker an, wenn Sie technisch auf der sicheren Seite sein wollen.

 

Richtig heizen und lüften

 

Wer richtig heizt und lüftet, kann bei der Heizkostenabrechnung erheblich sparen und unterstützt durch ein angenehmes Wohnklima Gesundheit und Wohlbefinden.

 

Heizen:
Achten Sie bitte besonders in der kalten Jahreszeit darauf, Ihre Wohnung nicht auskühlen zu lassen. Für Wohnräume empfiehlt sich eine Raumtemperatur von ca. 18 – 24 C°. In wenig genutzten Räumen sollte die Zimmertemperatur 15 – 18C° nicht unterschreiten, da es sonst zu Schäden an der Bausubstanz und gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen kann.

 

Lüften:
Ideal ist das mehrmals tägliche „Stoßlüften“, bei dem alle Fenster der Wohnung für ca. 3 – 5 Minuten vollständig geöffnet werden (Achten Sie darauf, dass die Fenster nicht zuschlagen!). Auch im Winter erreichen Sie durch diese intensive Lüftung bestmögliche Ergebnisse und geringe Wärmeverluste, während durch längeres Dauerlüften mit gekippten Fenstern der Wärmeverlust deutlich höher und teurer ist. Kalte Luft aufzuheizen, kostet erheblich weniger Energie, als ausgekühlte Wände aufzuheizen.

 

Weitere Tipps, um Kosten zu sparen und die Wohnung optimal mit Wärme und Luft zu versorgen:

  • Gleichmäßiges, kontinuierliches Heizen der Räume
  • Heizkörper nicht mit Möbeln zustellen
  • Möbel an Außenwänden ca. 5 cm von der Wand entfernt stellen, um gute Luftzirkulation zu ermöglichen
  • Zugluft durch Türvorleger vermindern
  • Türen zu wenig beheizten Räumen geschlossen halten
  • Heizungsthermostate während der Lüftungsphase schließen
  • Beim Verreisen im Winter alle Türen in der Wohnung geöffnet lassen. Dann reichen ca. zwei leicht aufgedrehte Thermostate, um ein Auskühlen der Wohnung zu verhindern
  • Gezieltes Lüften in Räumen mit größeren Wasserdampfmengen, z.B. in der Küche nach dem Kochen und im Badezimmer nach dem Duschen

 

Schimmel in der Wohnung

 

Schimmelbildung in der Wohnung ist nicht nur peinlich, sie gefährdet auch in hohem Maße die Gesundheit. Schimmelpilze bilden sich leicht in Räumen mit zu hoher Feuchtigkeit. Daher ist es besonders im Winter wichtig, mehrmals täglich gründlich zu Lüften.

 

Wie erkennt man Schimmel?

Schimmel erkennt man durch Auftreten dunkler Flecken an Decken oder Wänden. Die typische Färbung dieser Flecken ist grüngräulich bis schwarz. Verbunden ist die sichtbare Schimmelbildung mit einem muffelig (erdigen) Geruch.

 

Was ist bei Schimmelbildung zu unternehmen?

Wirken Sie der Schimmelbildung durch richtiges Lüften und Heizen entgegen. Geht der Befall nicht nach kurzer Zeit zurück, informieren Sie uns bitte schnellstmöglich. Wir kümmern uns dann umgehend um eine professionelle Lösung des Problems.

 

Schönheitsreparaturen

 

Laut Mietvertrag sind Sie als Mieter bei Bedarf zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet. Hierzu zählen in der Regel das Tapezieren und Streichen der Wände und Decken, das Lackieren der Innentüren, Fensterrahmen, Heizkörper, Rohre und Fußleisten. Durch Sie verursachte Schäden sind  von Ihnen zu beheben und rückstandslos zu entfernen.

Gern beauftragen wir auf Ihren Wunsch unsere Fachleute mit Ihren Schönheitsreparaturen, wodurch  die fachgerechte Ausführung gesichert ist, was Ihnen eventuelle Doppelarbeit und viel Zeit bei nicht korrekter Durchführung in Eigenleistung erspart.

Für alle Hobbyhandwerker hier einige Tipps, wie sie viele Arbeiten selbst erledigen können:

  • Sparen Sie nicht an der Farbe! Besonders hier erweisen sich die auf den ersten Blick teureren Produkte als lohnenswert, da Sie das Nachstreichen meist ausschließen können.
  • Lassen Sie die Farbe erst über Nacht richtig trocknen, da erst dann die Deckleistung erkennbar wird.
  • Decken Sie vor den Streicharbeiten den Boden mit Folie ab, und entfernen Sie Steckdosen und Lichtschalter.
  • Zum Lackieren der Türen müssen die Drückergarnituren unbedingt abgeschraubt werden.
  • Beginnen Sie mit den Malerarbeiten an der Decke. Arbeiten Sie sich über die Ecken an den Wänden zu den Leisten vor.
  • Schwer zugängliche Flächen sind einfacher mit einem Pinsel zu behandeln.
  • Farbe nicht zu dick auftragen  - das endgültige Ergebnis ist häufig erst nach einem Tag sichtbar.
  • Tapeten „auf Stoß“ kleben.
  • Pinsel und Rollen gründlich auswaschen oder in einer luftdichten Plastiktüte zur weiteren Verwendung aufbewahren.

 

Energie sparen und Umwelt schonen

 

Hier finden Sie Tipps, wie Sie im Haushalt Energie sparen und zugleich die Umwelt schonen:

 

Beleuchtung:

  • Tageslicht lange ausnutzen
  • Helle Lampenschirme und weiße Wände verstärken die Beleuchtungswirkung
  • Ausschließlich Energiesparlampen verwenden

Stand-By-Betrieb:

  • Elektrogeräte ausschalten
  • Geräte, die auch nach dem Ausschalten Strom verbrauchen, durch eine Steckdosenleiste mit Schalter vom Netz trennen (TV, PC, Drucker, Waschmaschine, Geschirrspüler, etc.)
  • Ladegeräte nach Gebrauch vom Netz trennen (Handy, Kamera, Rasierer, elektrische Zahnbürste, etc.)
  • Bereits beim Neukauf auf den angegebenen Stromverbrauch im Stand-By-Betrieb achten

Waschen:

  • Waschmaschinen mit der Energieeffizienzklasse A kaufen
  • Inhaltsvolumen der Waschmaschine voll ausnutzen, da die ½-Taste nur unwesentlich spart
  • Möglichst geringe Temperatur wählen
  • Auf die Vorwäsche verzichten
  • Wärmereflektierende Bügeleisen verwenden
  • Bügeleisen vor dem letzen Viertel der Wäsche ausschalten und mit Restwärme zu Ende bügeln

Kochen und Backen:

  • Kochtopf auf die passende Platte stellen
  • Stets mit Deckel kochen
  • Kochtöpfe mit glattem Boden verwenden
  • Mit möglichst wenig Flüssigkeit kochen
  • Kochplatte ca. 10 Minuten vorher abschalten und die Nachwärme nutzen
  • Backofen nicht vorheizen

Kühlen und Gefrieren:

  • Geräte mit Energieeffizienzklasse A kaufen
  • Kühlschrank nicht direkt neben Wärmequellen wie Heizung, Herd oder Geschirrspüler aufstellen
  • Gefrierschrank regelmäßig (Tipp: 2-3 mal jährlich) abtauen
  • Regelmäßige Reinigung der Lüftungsfilter von Staub und Schmutz
  • Kühlschrank nicht unter 7°C einstellen
  • Türdichtungen überprüfen und ggf. erneuern
  • Keine heißen Speisen in den Kühl- oder Gefrierschrank stellen

Computer:

  • LCD-Monitore verbrauchen nur halb soviel Energie wie Röhrenmonitore
  • Bildschirme bei längeren Pausen ausschalten
  • Alle Geräte an Steckleiste mit Schalter anschließen und nach Nutzung komplett ausschalten
  • Stromsparfunktion des PCs benutzen

 

Einbrüche verhindern

 

Die Polizei empfiehlt: Die Gefahr eines Wohnungseinbruchs lässt sich durch wenige Maßnahmen vermindern:

  • Verschließen Sie Fenster und alle (!) Außentüren, auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben: Wenden Sie sich bitte sofort an die WICHMANN-Hausverwaltung, weil Ihr Schloss Teil einer komplexen Schliessanlage ist. Eigenleistung kann den Schaden unnötig vergrößern!
  • Ziehen Sie beim (auch kurzzeitigen) Weggehen die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie sie immer zweifach ab.
  • Verstecken Sie keine Schlüssel draußen, Einbrecher kennen solche "Verstecke"!
  • Rollläden nur zur Nachtzeit schließen, sonst erkennt man die Abwesenheit ja gleich..
  • Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nie innen stecken.
  • Gekippte Fenster sind für Einbrecher wie offene Fenster.

Das sollten Sie zusätzlich tun:

  • Halten Sie den Hauseingang stets geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie öffnen.
  • Auch Keller- und Speichertüren müssen immer abgeschlossen sein.
  • Wenn Sie auffällige Fremde im Haus beobachten, sprechen Sie uns umgehend an.
  • Laden Sie nicht durch Anbringen von Zetteln an der Wohnungstür: "Bin gleich wieder da" oder: "Komme gegen 13.00 Uhr zurück" zum Einbruch ein.
  • Notieren Sie Kennzeichen und Typ verdächtiger Autos und Beschreibungen der Personen.
  • Bitten Sie Senioren in Ihrer Nachbarschaft, niemals Fremde in die Wohnung zu lassen und (falls vorhanden) stets die Sperrkette vorzulegen bzw. Inaugenscheinnahme des Besuchers durch Türspion/Fenster in der Wohnungseingangstür, wenn jemand an der Tür klingelt. Bieten Sie sich als Helfer an, den man in Notfällen anrufen kann.

Das könnte verdächtig sein:

  • Autos mit auswärtigen Kennzeichen, die mehrmals langsam durch Ihre Straße fahren.
  • Fremde im Haus, die an mehreren Wohnungen läuten, um die Anwesenheit der Mieter zu überprüfen.
  • Fensterscheiben klirren.
  • In einem Türschloss wird ungewöhnlich lange „herumgeschlüsselt“.
  • Flüstergeräusche im Hausflur.
  • Unbekannte Personen, die offenbar grundlos auf der Straße, im Hausflur oder im geparkten Auto warten.


Sollten Sie einen Einbruch beobachten oder Verdächtiges wahrnehmen: Auf keinen Fall selber tätig werden, sondern sofort die Polizei über den Notruf 110 informieren!


 

Urlaub und längere Abwesenheit


Um im Notfall schnellen Zugang zu Ihrer Wohnung zu ermöglichen, möchten wir Sie bitten, bei uns einen Zweitschlüssel zu hinterlegen. Sollten Sie den Schlüssel lieber bei einer Vertrauensperson hinterlegen, so nennen Sie uns bitte per E-Mail oder Anschreiben Ihren Namen, Ihre Wohnungsadresse, die Dauer Ihrer Abwesenheit sowie den Namen, die Telefonnummer und ggf. die E-Mail-Adresse Ihrer Vertrauensperson.

 

Versicherungen

 

WICHMANN empfiehlt seinen Mietern, neben einer Hausratversicherung, zum Schutz des Eigentums, auch eine Privathaftpflichtversicherung abzuschließen, um vor Kostenforderungen bei Schäden am Haus oder fremdem Eigentum geschützt zu sein. 

 

Was ist durch eine Haftpflicht-Versicherung in der Regel gedeckt?

  • zerbrochene Scheibe bspw. durch einen Fußball
  • beschädigte Autotür bspw. durch einen Fahrradsturz
  • heruntergefallene Vase beim Nachbarn durch spielende Kinder
  • zerkratztes Sofa des Nachbarn durch die Katze

Wo springt meine Hausratversicherung in der Regel ein?

  • für Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände eines Haushaltes
  • Leitungswasser
  • Sturm
  • Hagel
  • Einbruchdiebstahl